Verein Symposion Lindabrunn
Laboratorien experimenteller
Kunst und Architektur
       
ZEIGERPOINTER
Die wundervolle Welt der Abwesenheit

Das Kunst- und Theoriekollektiv monochrom gewährt Einblick in seine Sammlung Zeigerpointer.
Der österreichische Beitrag zum Eurovision Lab des EU-Projekts EMEE EuroVision. European Museums Exhibiting Europe.

Die in China nach österreichischen Zeitungsabdrucken kopierten Öl-Gemälde werden von Studierenden des Masterstudiums Ausstellungsdesign der FH Joanneum (Graz) unter den Gesichtspunkten des Europäischen Change of Perspective multimedial und interaktiv in Szene gesetzt.


Die Ausstellung beschäftigt sich mit der Zeigegeste im Kontext europäischer Kunstgeschichte. Als Vorlagen wurden Ausschnitte aus lokalen Zeitungen ausgewählt, die Tatorte zeigen, an denen ein Augenzeuge auf den Ort deutet, an dem sich ein vergangener Vorfall ereignet hat. Von diesen Vorlagen ließ die Künstlergruppe monochrom durch chinesiche Maler, sogenannte copy painters, eine Serie von Ölgemälden herstellen, die bei dieser Ausstellung gezeigt werden. So spielt der Zeigerpointer nicht nur auf die europäische Geste des Zeigens an, sondern beinhaltet auf metaphorischer Ebene auch Aspekte (globaler Produkt-)Migration: Europa schickt Vorlagen nach China, wo Kopien für den europäischen Markt hergestellt werden. Das Kopieren von Bildern ist in China – ganz im Gegensatz zur europäischen Sichtweise – nicht verrufen, sondern ein wertgeschätzter Beweis besonderer Kunstfertigkeit.

Diese Ausstellung wird im Rahmen des EU Projektes EMEE – Eurovision – Museums Exhibiting Europe am Symposion Lindabrunn gestaltet. Bei diesem Projekt geht es um die Herausforderungen von Museen im 21. Jahrhundert, um neue Seh- und Lerngewohnheiten und die Bewahrung von kulturellem Erbe.

Info im Facebook